Nicht nur Deko: Die richtige Vase für den Blumenstrauß

Es gibt viele Gründe, sich für eine bestimmte Vase zu entscheiden. Vielleicht hat die Vase eine lustige Form, Ihre Lieblingsfarbe oder war einfach gerade in greifbarer Nähe. Doch macht es eigentlich auch einen Unterschied, welche Vase Sie für welchen Blumenstrauß verwenden? Tatsächlich gibt es Kombinationen, die sich besonders anbieten, um Ihre Blumen ansprechend zu präsentieren, sodass diese Ihnen möglichst lange Freude bereiten. Wir von Stefan Buhk Blumengroßhandel helfen Ihnen bei der Auswahl der richtigen Deko-Vase.

Die Wahl des Materials

Als Faustregel sollten Sie ein Material wählen, das einen Kontrast zu Ihrem Strauß vom Blumengroßhändler bildet. Auffällige Vasen mit bunten Mustern passen zu schlichten Sträußen. Schlichte einfarbige oder transparente Vasen eignen sich für auffällige, bunte Sträuße. Vasen sind in vielfältigen Materialien erhältlich, wie:

  • Glas
  • Keramik oder Porzellan
  • Ton
  • Metall
  • Kunststoff

Kunststoff eignet sich aufgrund seiner Robustheit gegenüber Witterung und Stürzen gut für den Einsatz im Freien. Im Inneren sollte zu einem klassischen Material gegriffen werden.

Der Klassiker: die Kugelvase

Bauchige bis kugelförmige Vasen bieten viel Platz für üppige Sträuße mit hohem Wasserbedarf. Daher eignen sie sich besonders gut für durstige Blumen wie Rosen oder üppige Blumen wie Hortensien, Flieder und Lilien. Hier erfreuen sich besonders schlichte Glasvasen großer Beliebtheit, um den ausufernden, großblütigen Blumen, die sie beherbergen, nicht die Show zu stehlen. Die Stiele sollten kurz gehalten und der Strauß rund gebunden werden, sodass der Rand der Vase größtenteils verdeckt ist. Für rustikale Sträuße bieten sich auch große Keramikvasen in Krug- oder Amphorenform an. Diese harmonieren besonders mit warmen Herbststräußen.

Blumenstrauß in Zylindervase
© adobe/fortyforks

Die Elegante: Zylindervasen

Zylindervasen haben am Boden wie am oberen Ende denselben Durchmesser. Diese Form ist besonders für Bodenvasen beliebt. Bunte und großblütige Pflanzen wie Orchideen, Lilien und Sonnenblumen finden in diesen Vasen ausreichend Platz. Hier sollten jedoch nur einzelne Blumen als Akzente eingesetzt werden, die auch gerne lose in der Vase stehen können. In transparenten Vasen können auch die losen Stile ein Hingucker sein. Zusätzlich können dekorative Steine oder Granulat zugefügt werden.

Einen Mittelweg zwischen runden Vasen mit großer Öffnung und zylinderförmigen, schmalen Vasen stellen nach oben zulaufende, bauchige Vasen dar. Diese eignen sich für die meisten Sträuße, die keine besonderen Bedürfnisse haben. Fragen Sie schon beim Kauf beim Blumengroßhändler nach, welche Vase zu Ihrem jeweiligen Bouquet zu empfehlen ist.

Hohe Vasen mit schmalem Hals

In eher schmalen Vasen kommen Einzelblumen und langstielige, filigrane Sträuße gut zur Geltung. Tulpen oder einzelne Gerbera sind typische Kandidaten für diesen Vasentyp. Beliebte Varianten sind flaschenförmig oder hochrechteckig. Eine besondere Variante stellen alte Alltagsgefäße dar, die einen besonderen Hingucker-Effekt bei schlichten Blumen erzielen können. Durch zu viele Blumen wirkt eine schmale Vase jedoch schnell überladen. Stattdessen können Einzelblumen in schlichten Vasen durch etwas Grün optisch unterstützt werden. Lassen Sie sich dieses beim Blumengroßhändler direkt mitgeben.

Schmale Vasenhälse haben zudem einen entscheidenden Vorteil: Sie stabilisieren den Strauß und die Blumenhälse brechen nicht so leicht. Besonders ältere Blumen oder jene, die bereits abgebrochen sind, können in einer solchen Vase noch eine Weile zur Geltung kommen, nachdem sie in einem großen Gefäß bereits die Köpfe hängen lassen würden.

Oragene Gerbera in Vase mit schmalem Hals
© adobe/Maya Kruchancova
Posted in Allgemein.