Frühlingsdeko: Welche Blumen dürfen in Ihrem Haushalt nicht fehlen?

Frühlingsblumen sind ein Symbol für Neuanfang, Wärme und Hoffnung nach einem harten, trüben Winter. Sie sind erschwingliche Heimdekorationen, umweltfreundlich und charmant. Der Stefan Buhk Blumengroßhandel zeigt Ihnen, mit welchen Blumen Sie das meiste aus Ihrer Frühjahrsdekoration herausholen können.

Blumen, die Farbe in Ihr Zuhause bringen

Die Pflanzenwelt bietet Ihnen eine große Auswahl an Blumenarten. Folglich ist es schwieriger, eine Blume zu finden, die optisch Ihren Erwartungen entspricht und dennoch die Frühlingszeit in Ihrem Zuhause übersteht.

Tulpen

Tulpen (wissenschaftlicher Name: Tulipa) sind eine der beliebtesten Blumenarten der Welt. Mit ihrer Blütezeit von Dezember bis April gelten Tulpen als Zeichen für den Beginn des Frühlings. Sie sind in fast jeder Farbe des Regenbogens erhältlich, wobei einige Sorten in einer einzigen Blüte mehrere Farbtöne aufweisen können.

Tulpen können mindestens acht Tage in einer Vase überleben, sofern sie mit ausreichend Wasser versorgt und dieses regelmäßig gewechselt wird. Es ist nicht notwendig, zusätzlich Blumennahrung hinzuzufügen, was ihre Handhabung einfacher gestaltet, als bei einigen anderen Blumen.

Hyazinthen

Hyazinthe ist der gebräuchliche Name für Blütenpflanzen der Gattung Hyacinthus (Ordnung Liliales, Familie Liliaceae) aus dem Mittelmeerraum und Afrika. Sie sind Frühlingsblüher mit langen, schmalen Blättern, die in Längsrichtung gefaltet sind. Hyazinthen sind die duftenden Kraftpakete der Frühlingsblumen. Sie blühen auch in dichten Gruppen und sind in vielen Farben erhältlich, wie Rosa, Weiß, Cremefarben, Tiefblau, Hellblau, Lila und mehr. Ihre Blütezeit beläuft sich von November bis Mai. Ihre Haltbarkeit in der Vase liegt bei ca. 7–10 Tagen.

Narzissenstrauß auf einem Tisch im Garten
© adobe/fadzeyeva

Narzissen

Narzissen, auch bekannt unter dem botanischen Namen Narcissus, sind einfache und äußerst charakteristische Frühlingsblüher. Sie sind eine der seltenen Pflanzenarten, die in der Lage sind, erfolgreich durch den Schnee zu wachsen. Sie haben eine zentral hervorstehende Krone, die von sechs Blütenblättern umgeben ist, die sich ausbreiten und auf einem langen Stiel sitzen. Gelb ist bei Weitem die häufigste Färbung von Narzissen, es gibt sie aber auch in anderen Farben wie Weiß, Creme, Orange und Rosa.

Sie blüht zwischen Januar und März und hat in der Vase eine ungefähre Lebensdauer von 5–7 Tagen. Narzissen enthalten Saft, der für andere Pflanzen oft giftig ist. Wenn Sie sie mit anderen Blumen in einer Vase hinzufügen möchten, müssen Sie die Narzissen zuerst 24 Stunden lang in Wasser stellen, um ihren Pflanzensaft zu entfernen.

Anordnung der Blume

Stellen Sie sicher, dass Ihre Vasen sauber sind. Vasen können oft Bakterien von früheren Sträußen enthalten. Schneiden Sie die Stiele mit einem scharfen Messer diagonal ab. Der frische Schnitt hilft den Stämmen, Wasser besser aufzunehmen. Warmes Wasser hilft wiederum, dicht verschlossene Blumenzwiebeln wie zum Beispiel Tulpen vollständig zu öffnen.


Fügen Sie zuerst große, schwere Blumen hinzu und drehen Sie das Gesteck während des Vorgangs, um eine gleichmäßige Anordnung an allen Seiten zu gewährleisten. Ergänzen Sie die Blumen mit kleineren Blüten und lassen Sie genügend Platz zwischen den Stängeln, damit die einzelnen Blüten besser zur Geltung kommen. Der Strauß sollte doppelt so hoch, wie seine Vase sein. Für die Optik können Sie verschiedene Blütenfarben mischen, die gut zusammenpassen.

So bleiben Blumen länger haltbar

Das diagonale Schneiden der Stiele ermöglicht eine bessere Wasseraufnahme, da diese nicht flach auf dem Boden einer Vase liegen. Nach dem ersten Schnitt sollten Sie Ihren Strauß alle paar Tage neu schneiden. Entfernen Sie alle Blätter, die unter die Wasserlinie fallen. Es wird nicht nur Ihren Strauß besser aussehen lassen, sondern auch das Bakterienwachstum verhindern. Nach dem ersten Schnitt sollten Sie Ihre Blüten täglich auf tote oder lose Blätter und Blütenblätter überprüfen, um Bakterienfäule zu vermeiden.

Ohne Wasser halten Ihre Blumen nicht lange durch, besonders wenn ihre Stiele abgeschnitten sind. Es ist auch wichtig, das Wasser alle zwei bis drei Tage zu wechseln. Vermeiden Sie es, die Blumen in direkter Sonneneinstrahlung oder in der Nähe von Wärme entwickelnden Geräten zu platzieren. Sie sollten auch Bereiche, wie offene Fenster, Heiz- oder Kühllüfter und Deckenventilatoren vermeiden, da sie die Blumen schnell austrocknen lassen können.

Blumenstrauß im Wohnzimmer auf einem Tisch
© adobe/puhimec




Posted in Allgemein.